Gesunde Gemeinde




Arbeitskreisleiterin seit Mai 2015 Vizebürgermeisterin Mag.a Augustine Gasser



Was ist die "Gesunde Gemeinde"?


Die "Gesunde Gemeinde" ist eine Initiative zur regionalen Gesundheitsförderung in Kärnten, an der sich mittlerweile 110 Gemeinden beteiligen

Die Gesunde Gemeinde wird seit Mai 2015 von Vizebürgermeisterin  Mag.a Augustine Gasser geleitet.

  

Eine der wichtigsten Aufgaben des öffentlichen Gesundheitssystems ist es, optimale Rahmenbedingungen für die Erhaltung, Verbesserung und Förderung der Gesundheit bei der Bevölkerung zu schaffen.

Da viele Krankheiten ihre ursächlichen Wurzeln in der individuellen Lebenssituation und Lebensgestaltung haben, muss dort angesetzt werden, wo Menschen leben. Deshalb ist Prävention und Gesundheitsförderung auf regionaler Ebene so wichtig. Im Rahmen der Initiative „Gesunde Gemeinde“ wird bereits seit Jahren erfolgreich Gesundheitsförderung auf Gemeindeebene betrieben, mit dem Ziel einer bedarfsgerechten und an den Zielgruppen orientierten Gesundheitsarbeit in Kärnten mit konsequenter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten und festgestellter Versorgungslücken.

Gesundheitsförderung ist nicht nur eine Investition in die Lebensqualität der Kärntner Bevölkerung, sondern auch die einzige Möglichkeit, die explodierenden Kosten im Gesundheitswesen einzudämmen. Jeder Euro, der jetzt investiert wird, bringt später ein Vielfaches an Ersparnis.

Erhaltung von Gesundheit und Lebenskraft 

Der Schlüssel für Gesundheit liegt vor allem im Alltag. Hier treffen wir tagtäglich – bewusst oder unbewusst – Entscheidungen für oder gegen unsere Gesundheit. Oft stehen die Alltagsinteressen, wie z.B. berufliche Ziele, Konsumdenken oder Freizeitgestaltung in Konflikt zu einer Lebensweise, die Gesundheit fördert.

Damit gesundheitsbewusstes Denken und Handeln als Lebenshaltung fest verankert wird, ist es wichtig, dass wir laufend in den verschiedensten Alltagsbereichen – zu Hause, in der Schule, am Arbeitsplatz, in der Freizeit etc. – mit „gesunden“ Ideen und Maßnahmen in Berührung kommen.
Die Initiative „Gesunde Gemeinde“ will durch innovative Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und –vorsorge die Lebensqualität und das Wohlbefinden der Bevölkerung nachhaltig steigern. Nicht ein asketisches Leben, sondern die Zunahme von Lebensqualität ist das Ziel. Bürger sollen zu aktivem sozialen und gesellschaftlichen Engagement für Gesundheitsförderung, für die Gestaltung gesunder Lebensbedingungen und für soziale Selbsthilfe befähigt werden. 
Jeder einzelne ist herzlich eingeladen, an der „Gesunden Gemeinde“ mitzuarbeiten, die von Mitarbeiterinnen des Vereines Gesundheitsland Kärnten betreut wird. Informationen dazu erhalten sie am Gemeindeamt.

Ziele der Initiative „Gesunde Gemeinde“

  • Schaffung von Rahmenbedingungen zur Gesundheitsförderung 
    Die Gemeinde stellt jährlich ein Budget für die Arbeit in der Gesundheitsförderung zur Verfügung und bietet organisatorische Unterstützung. Sowohl Vereine und Organisationen als auch jeder einzelne Bürger sind aufgerufen, im Arbeitskreis „Gesunde Gemeinde“ mitzuarbeiten. Wichtig ist dabei die Vernetzung aller Anbieter von Gesundheitsaktivitäten vor Ort.
  • Nach einer IST-Zustandserhebung wird der Handlungsbedarf ermittelt. Darauf basierend erfolgt die Maßnahmenplanung. Die Entwicklung der „Gesunden Gemeinde“ wird dokumentiert und evaluiert.
  • Umsetzung gesundheitsfördernder Maßnahmen 
    Verhaltensprävention – Veränderung des Lebensstils 
    Die Verhaltensprävention setzt am einzelnen Menschen an. Das Verhalten der Gemeindebewohner (ihr Lebensstil) soll positiv beeinflusst werden, z.B. Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten, Rauchen, Alkoholkonsum, Umgang mit Stress. 
    Verhältnisprävention – Veränderung der Lebensbedingungen 
    Die Verhältnisprävention setzt an den Strukturen an. Es geht darum, die Lebensbedingungen (z.B. Kindergarten, Schule, Arbeitsplatz, Gemeinde insgesamt usw.) von Menschen so zu gestalten, dass sie gesund leben können. Wichtig ist auch, dass die betroffenen Gemeindebürger bei der Gestaltung mitbestimmen können.

Laufende Projekte und Termine

Stammtisch für pflegende Angehörige: Termine ab 19.00 Uhr im Bildungszentrum - BLIB

10.09.2019
08.10.2019
12.11.2019
10.12.2019
14.01.2020
11.02.2020
10.03.2020
14.04.2020
12.05.2020
09.06.2020

Laufende Projekte:

Wirbelsäulenturnen

         ab 16.10.2019

         Mittwochs 18:00-19:00 Uhr im Turnsaal des Bildungszentrums - BLIB 

       

Bouldern

         Montags 19:00-20:00 Uhr in der Boulderhalle in St.Johann/Ros.

 

Rückenfit:

           ab 01.10.2019

           Dienstags 18:00-19:00 Uhr im Turnsaal des Bildungszentrums - BLIB (für Männer)


Nordic Walking

         ab 18.09.2019

         Mittwochs 18:00-19:00 Uhr 

Stammtisch für pflegende Angehörige


Pflegende Angehörige nehmen oftmals eine hohe psychische und physische Belastung auf sich, um pflegebedürftigen Familienmitgliedern das Leben zu Hause zu ermöglichen.

Als Unterstützung dieser schwierigen Alltagssituation bietet der „Stammtisch für pflegende Angehörige“  die Möglichkeit zum Erfahrungs- und Informationsaustausch.

Die Probleme der Pflege zu Hause werden thematisiert, Erfahrungen werden ausgetauscht und fachliche Informationen für diese Tätigkeit werden vermittelt. Dieses Stützungsangebot erleichtert bzw. verbessert die Pflege und Betreuung und mindert die pflegebedingten körperlichen und seelischen Belastungen.

Bei den Treffen kommt es zwischen den TeilnehmerInnen, unter der Betreuung einer diplomierten Gesundheits- und Krankenschwester (DGKS), nicht nur zum Erfahrungsaustausch. Es werden auch persönliche und fachlich pflegerische Belange entsprechend den Bedürfnissen der pflegenden Angehörigen angesprochen.

Nutzen Sie die Möglichkeit, in der Gemeinschaft von Gleichgesinnten zu sein, sich mitteilen zu können, sowie belastende Gedanken und Gefühle auszusprechen und darin Erleichterung zu finden. Profitieren Sie voneinander, denn der Erfahrungsaustausch kann für neue, ungewisse Situationen sehr hilfreich sein.

Der Stammtisch für pflegende Angehörige wird von Elfi Filipitsch geleitet: Tel.: 04228/2984 oder 0664/73 70 12 57

Termine ab 19.00 Uhr in der Volksschule Ludmannsdorf.

Gesunde Familie


Gesunde Familie Gesundheitsförderung ist ein wichtiges gesellschaftspolitisches Anliegen. Gesundheit ist eine Querschnittsmaterie und wird laut WHO (Weltgesundheitsorganisation) von allen Politikfeldern mitgetragen.

Die Entwicklung eines Menschen, einschließlich seiner Gesundheit und seines Wohlbefindens wird maßgeblich in der Familie beeinflusst. Als „Gesunde Gemeinde“ können und wollen wir dazu auch einen Beitrag leisten.

Das Land Kärnten hat unter dem Motto „Gesundheit beginnt in der Familie“ heuer die Aktion „Gesunde Familie“ ins Leben gerufen.  

Das Projekt „Lebenswelt Familie“ wurde im Auftrag der Gesundheitsreferentin Landeshauptmann-Stellvertreterin Dr.in Beate Prettner vom Sachgebiet (SG) Gesundheitsförderung und Krankheitsvermeidung mit der Initiative „Gesunde Gemeinde“ beim Kärntner Gesundheitsfond (KGF) eingereicht und von der Landeszielsteuerungskommission bewilligt. Die finanziellen Mittel für die Umsetzung des Projektes werden für 30 „Gesunde Gemeinden“ vom Kärntner Gesundheitsfond (KGF) zur Verfügung gestellt. Projektstart ist Mai 2015 und endet mit Mai 2017.

Mit dem Projekt „Lebenswelt Familie“ wird der Ansatz verfolgt, die Familie im Speziellen, aber auch die einzelnen Familienmitglieder sowie deren Umwelt zu stärken.

Die „Gesunde Gemeinde“ Ludmannsdorf/Bilčovs macht bei dieser kärntenweiten Initiative mit.

Gemeinsam mit den Mitgliedern des Arbeitskreises „Gesunde Gemeinde“ und den BetreuerInnen des Gesundheitslandes Kärnten wurde der nachstehende Maßnahmenplan unter dem Motto „Gesunde Ernährung und gesunde Freizeitgestaltung der Familie“ zum Projektschwerpunkt „Gesunde Familie“ erstellt.

Ziele: Die Familie im Speziellen, aber auch die einzelnen Familienmitglieder und deren Umwelt sollen vermehrt gestärkt werden! Vorhandene Ressourcen und Angebote sollen in die Schwerpunktplanung „Gesunde Familie“ integriert und auf den Bedarf sowie das Bedürfnis von Familien in Ludmannsdorf adaptiert werden. Der Planungsworkshop hat ergeben, dass speziell „Gesunde Ernährung und gesunde Freizeitgestaltung der Familie“in den Vordergrund gerückt werden sollen!

Ludmannsdorf ist seit 2002 Mitglied


Der Gemeinderat der Gemeinde Ludmannsdorf hat im November 2002 den Beitritt zur „Gesunden Gemeinde“ beschlossen.

Die Auftaktveranstaltung fand unter dem Motto „Gesundheit ist nicht alles – aber ohne Gesundheit ist alles nichts“ im November 2003 statt.

Landesrat zeichnete Ludmannsdorf beim Sonnenblumenfest aus

Das Sonnenblumenfest nahm Gesundheitslandesrat Wolfgang Schantl am 15. September 2007 zum Anlass, um Ludmannsdorf mit der "Gesunden Gemeinde"-Tafel auszuzeichnen. Beim örtlichen Feuerwehrfest nahmen Bürgermeisterin Stefanie Quantschnig und "Gesunde Gemeinde"-Arbeitskreisleiterin Christine Gaschler-Andreasch die Auszeichnung freudestrahlend entgegen.

Der Beitritt zur Initiative "Gesunde Gemeinde" des Vereins "Gesundheitsland Kärnten" hat sich für Ludmannsdorf mehr als bezahlt gemacht. In den ersten  fünf Jahren der Mitgliedschaft wurden in der Gesundheitsvorsorge zahlreiche Projekte und Initiativen ins Leben gerufen. Mit Projektschwerpunkten wie „Bewegung“, „Ernährung“, „Rauchfrei in den Sommer“, „Jugendschutz“, „Stammtisch für pflegende Angehörige“ wurden viele Projekte erfolgreich umgesetzt. 

Dafür zeichnete Gesundheitsreferent LR Wolfgang Schantl und Franz Wutte, vom Verein "Gesundheitsland Kärnten", Bürgermeisterin Stefanie Quantschnig und Arbeitskreisleiterin Christine Gaschler-Andreasch am 15.9.2007 stellvertretend für die Kommune mit der "Gesunde-Gemeinde“-Tafel aus. 
"Ludmannsdorf ist erst die neunte Kärntner Gemeinde, die die Kriterien für diese Auszeichnung erfüllt. Dies wertet die Auszeichnung für die Gemeinde noch wesentlich auf“, freute sich Schantl bei der Übergabe der Tafel.

Downloads

  • keine Downloads
  • Aktionen für eure Gesundheit

    Bouldern




    Bouldern bedeutet Klettern ohne Seil und Gurt in Absprunghöhe auf eine Weichmatte

    Ansprechpartner: In der BoulderGarage in St. Johann / Šentjanž
    https://www.facebook.com/bouldergarage

    ouldern ist das etwas andere Fitnesstraining: Klettertechniken, Kraft, Koordination und Beweglichkeit werden spielerisch trainiert!

    Das Bouldern für Jugendliche und junge Erwachsenen wird seit November 2015 montags von 19:00-20:00 Uhr in der Boulderhalle in St. Johann angeboten.

    Der Kurs wird von der Klettertrainerin Manuela Mak geleitet. Manuela Mak begann 1983 mit dem Sportklettern, zu einer Zeit, als das Klettern für Frauen noch wenig populär war. Diese Leidenschaft hielt viele Jahre lang und ist bis heute noch aufrecht. Dadurch gelang es ihr, auch Leistungen zu erbringen, die hier bis heute Gültigkeit haben ( viele Routen im Schwierigkeisgrad 8a)

    Wirbelsäulengymnastik


    Inhalt: Kräftigung der schwachen- und Dehnung der verkürzten Muskeln, Mobilisierung der Gelenke, Verbesserung der Kraftausdauer, Erlernung der richtigen Atmung.

    ie  Kursreihe „Wirbelsäulengymnastik für Frauen und Männer“ startete am 11.11. 2015. Geleitet wird die Kursreihe von Andrea Mokoru und findet mittwochs von 18:00-19:00 im Turnsaal der Volksschule Ludmannsdorf statt. Andrea Mokoru ist Physiotherapeutin U ANDREA, hat eine eigene Praxis in Ludmannsdorf, sie ist Zumba Instruktorin, Pilates Trainerin, Nordic Walking Instruktorin, Dipl. Fitness- und Gesundheitstrainer (In Ausbildung) und Trainerin bei 90 Tage Wunschgewicht.

     

    Die erste Kursreihe (10 Einheiten), die am 11.11.2015 startete, endete am 03.02.2016. 30 gesundheitsbewusste Frauen und Männer nahmen beim ersten Kurs teil.

    Die Kursreihe wurde zur Gänze über den Kärntner Gesundheitsfond finanziert.

     

    Die nächste Kursreihe (10 Einheiten) startet im Frühjahr 2019.  Neuanmeldungen und Neueinstieg sind möglich.

    Kurszeit: mittwochs von 18:00 bis 19:00 Uhr;

    Kursort:  Turnsaal der Ludmannsdorfer Volksschule;

    Kursbeitrag: € 20,--

    Richtig essen von Anfang an


    Unter dem Motto „Richtig essen von Anfang an“ fand am 12. November 2015 ein Workshop im Rahmen des Zwergerltreffs zum Thema „Richtige Ernährung von Anfang an – Ernährungsempfehlung für ein- bis dreijährige Kinder“ statt.

    „Jetzt ess ich mit den Großen!"

     

    Kleinkinder machen eine faszinierende Entwicklung durch und lernen täglich Neues. In dieser Entwicklungsphase soll auch gesundes Essen und Trinken täglich am Speiseplan stehen, damit sich aus den Kleinsten keine Gemüsemuffel, sondern richtige Vitamingourmets entwickeln.

    Genau in dieser Phase entstehen natürlich auch bei den Eltern viele Fragen:

    • Aus welchen Lebensmitteln setzt sich eine gesunde und ausgewogene Ernährung in den ersten drei Lebensjahren meines Kindes zusammen?
    • Wie viel braucht mein Kind in den ersten drei Jahren?
    • Welche Getränke sind für mein Kind passend und gesund?
    • Wie viele Portionen Gemüse benötigt mein Kind?

    Die Antworten auf diese Fragen lieferte Katja Winkler beim Ernährungsvortrag „Ernährung von ein- bis dreijährigen Kindern“.

    Die Diätologin Frau Katja Winkler zeigte neben hochinteressanten Unterlagen und kompetenten Tipps zu allen Ernährungsthemen auch viel Herz und Leidenschaft, um die Gesprächsrunde mit den Kindern gemeinsam zu gestalten – frei nach dem Motto: „Jetzt ess ich mit den Großen“.